Ravensburger Damen starten mit der knappsten aller Niederlagen in die Bezirksklasse Saison

30.09.2019

Logo_Lady_RAMs

LADYRAMS NEWS (sn) – Nach einer langen und anstrengenden Vorbereitung waren alle im Team der ersten Damenmannschaft froh, dass die Saison endlich losgeht. In diesem Jahr sogar zwei Wochen später als üblich. Die Vorzeichen waren nicht gut, da Trainer Stieger gleich auf fünf Spielerinnen, die zum Teil auf Grund von Verletzungen länger ausfallen, verzichten musste. Nur 1 Feldspielerin und 1 Torhüterin nahmen demnach auf der Bank Platz.

Es galt als Aufsteiger in der neuen Liga anzukommen und möglichst Punkte mit nach Hause zu nehmen. Leider verschlief man den Spielbeginn. Zu groß war die Nervosität und in Folge dessen die Anzahl der Flüchtigkeitsfehler. Es wurde schnell und deutlich klar, Fehler werden umgehend und konsequenter bestraft als in der Kreisliga. Nach 12 Spielminuten stand es folgerichtig 6:2 für die gastgebende Mannschaft. Einzig Laura Wurst, die an diesem Tag ihre Beste Leistung im Ravensburger Trikot zeigte, verhinderte schlimmeres. Wie aus dem Nichts stabilisierte sich Mitte der ersten Halbzeit plötzlich die Abwehr und im Angriff wurde strukturierter gespielt. So schaffte man es, in der 29. Spielminute, kurzfristig auf 1 Tor zum 12:11 heranzukommen. Der an diesem Nachmittag gut leitende Schiedsrichter beendete die 1. Spielhälfte schließlich beim Stand von 13:11.

Bei der Halbzeitansprache des Trainers ging es vor allem darum an die eigene Stärke zu glauben und selbstbewusst aufzutreten. Diese Vorgabe wurde umgesetzt, was sich auch an der Anzeigetafel bemerkbar machte. In der 45. Minute war Ravensburg, angetrieben von Tamara Stieger, plötzlich mit 2 Toren in Front (16:18).

Was danach kam, könnte man als Folge des sehr dünnen Kaders bezeichnen. Offensichtlich ließ die Kraft nach und damit die Konzentration. Dies spiegelte sich in abbauender Laufwilligkeit, die die nun offensivere Abwehr des Gegners erfordert hätte, sowie zu schwachen Abschlüssen wieder. Das Spiel endete denkbar knapp mit 25:24 für die Gastgeber.

Natürlich war die Enttäuschung auf Ravensburger Seite groß. Doch auch die Lehre, dass einem nichts geschenkt wird, sondern man muss es sich hart erarbeiten muss, ist in den Köpfen hängengeblieben. Die Chance es besser zu machen ergibt sich gleich am nächsten Samstag in eigener Halle und wer weiß, was die Saison noch so bringt. Im letzten Jahr startete das Team auch mit einer Niederlage, welche dann aber auch die Einzige blieb.

Einen tollen Einstand feierte Milena Kunz die in diesem Jahr neu hinzu kam und mit einer Blitzsauberen Bilanz vom 7 m Strich (5 von 5) und 4 weiteren Feldtoren glänzte.

Für den TSB spielten: Wurst, Porombka (Tor), Ott(3), Rodewald(1), Hömberger(2), Kunz(9/5),   Steiner(1), Stieger(8), Snellgrove(1)