Rams feiern Klassenerhalt in der Landesliga

30.04.2018

Sieg_Brenz

RAMS NEWS Bericht der Schwäbischen Zeitung Ravensburg [tk] Die Ravensburg Rams spielen auch in der kommenden Saison in der Handball-Landesliga. Am letzten Spieltag der Saison 2017/18 rettete sich der TSB durch einen 27:23-Heimsieg vor 400 Zuschauern gegen den direkten Konkurrenten TV Brenz. Ravensburgs Handballer spielten in der ersten Halbzeit nicht gut und lagen zu Beginn der zweiten bereits mit vier Treffern zurück. Dann wurde Torwart Eric Sangry zum Matchwinner.

Nach Abpfiff verschwand der kamerunische Torwart der Rams unter seinen jubelnden Mitspielern. Sie wussten, dass Sangry ihnen den Sieg gerettet hatte. „Er war in der zweiten Halbzeit der Hammer“, lobte Trainer Levente Farkas. Ab der 37. Minute – da stand es 17:14 für den TV Brenz – wehrte Sangry fast alles ab, was auf seinen Kasten kam. „Du musst dem Schützen zeigen, dass dein Tor nur ganz klein ist“, sagte Sangry. „Schön, dass ich das Vertrauen des Trainers so zurückzahlen konnte.“

Probleme zu Beginn

Nach einem Saisonabschluss mit ganz viel Feierei sah es am Sonntag in der Kuppelnauhalle aber nicht immer aus. „Wir hatten wie so oft zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Tiefpunkt“, meinte Farkas. „Zum Glück haben wir das schnell abstellen können.“ Für das letzte Spiel der Saison fuhr der TSB alles auf, was möglich war. Co-Trainer Christian Herter stand ebenso auf dem Feld wie Simon Schmiedel, der trotz einer Knöchelverletzung auf die Zähne biss und seine Rams zum Abschied zum Klassenerhalt werfen wollte. Denn Schmiedel wechselt zur neuen Saison zum Württembergligisten HSG Langenau/Elchingen.

Die Hitze von draußen übertrug sich am Sonntagnachmittag auch in die Kuppelnauhalle. Das Endspiel um den Klassenerhalt zog zahlreiche Zuschauer an, auch die Gäste hatten einen großen Fanblock mit nach Ravensburg gebracht. Der TV Brenz brauchte im letzten Saisonspiel einen Sieg, um noch an den Rams vorbeizuziehen, Ravensburg reichte ein Unentschieden zum Klassenerhalt.

Klar den besseren Start erwischten die Gäste. Die Rams agierten sehr nervös, sie kamen im Angriff nicht durch die massive Verteidigung des TVB. Erst nach knapp sechs Minuten warf Mario Geiß das erste Tor für Ravensburg (1:2), in der zehnten Minute glich Geiß zum 3:3 aus. Doch die Rams waren immer noch nicht drin in dieser immens wichtigen Partie. Trainer Levente Farkas wechselte munter durch. Bereits nach 20 Minuten hatte Farkas jeden Spieler mindestens einmal kurz aufs Feld geschickt. Der etwas glücklose Torwart Joachim Neff wurde durch Eric Sangry abgelöst, doch auch der Kameruner kam bis zur Pause nicht in einen Lauf. Ganz anders TVB-Torwart Adalbert Konkel, der zahlreiche Paraden zeigte.

Vier Tore Rückstand

Brenz bekam immer wieder ganz freie Würfe am Kreis – mit solidem, einfachem Spiel kamen die Gäste zu ihren Treffern. Andreas Höfel sorgte in der 23. Minute für das 9:7 für Brenz und für die Auszeit beim TSB. Die Ravensburger kamen durch Niklas Bruder, Geiß, Claudius Frank und Dominik Hensel zwar zum 11:11, doch die Hausherren leisteten sich zu viele Fehler und gingen mit einem 11:13-Rückstand in die Kabine.

Höfel und Deniz Kaplan erhöhten sogar auf 15:11, speziell in der Abwehr kamen die Rams nicht ins Spiel. Vorne wurde es dann immer besser – Schmiedel, Langlois und Geiß trafen wichtige Würfe. Hinten wurde Sangry gefühlt bei jedem Angriff der Brenzer noch ein bisschen größer. Mit dem 24:21 durch Claudius Frank und der Zeitstrafe gegen Martin Mäck war die Partie dann entschieden.

Die Rams gewinnen schlussendlich verdient mit 27:23 und verbleiben verdient in der Landesliga.

TSB: Joachim Neff, Erig Sangry (beide Tor), Julian Langlois (6/2), Niklas Bruder (1), Maximilian Ober, Lazar Farkas, Christian Herter (3), Claudius Frank (3), Simon Schmiedel (4), Fabian Müller (2), Mario Geiß (4), Ole Gohmann (1), Lukas Haefele (1), Dominik Hensel (2)