Rams geht in Reichenbach die Luft aus

28.01.2018

Spiel_Reichenbach_Away

RAMS NEWS Bericht der SZ-Ravensburg [tk] – Die Handballer des TSB Ravensburg haben in der Landesliga beim Tabellenvierten zwar sehr gut mitgehalten und während der gesamten ersten Halbzeit geführt. Doch in der zweiten Halbzeit ging dem Aufsteiger etwas die Luft aus, Reichenbach holte sich doch noch den Sieg mit 29:26 (14:15). Beste Torschützen waren Reichenbachs Alexander Stammhammer und Ravensburgs Simon Schmiedel mit jeweils elf Treffern.

Zu Beginn der Partie überraschte TSB-Trainer Levente Farkas den Gegner mit einer offensiven 3-2-1-Deckung. „Damit hat er uns wehgetan“, meinte Reichenbachs Trainer Volker Haiser. „Aber wir haben uns auch selbst wehgetan.“ Denn gegen die Rams leistete sich der TVR einige Fehlwürfe, die Abwehr stand nicht sicher. Claudius Frank, Schmiedel und Lukas Haefele warfen für den TSB eine frühe 3:1-Führung heraus, nach zwei weiteren Treffern von Frank stand es nach rund fünf Minuten sogar 5:2. „Wir sind gut reingekommen und haben unsere Chancen konsequent genutzt“, freute sich TSB-Co-Trainer Christian Herter bei der Pressekonferenz.

Nach der Pause dreht Reichenbach die Partie

Über weite Strecken der ersten Halbzeit hielten die Ravensburger ihren Vorsprung. Schmiedel, in der ersten Halbzeit bereits mit sieben Toren, erzielte das 8:4 und wenig später das 9:5. Doch Reichenbach konterte mit drei Treffern in Folge zum 8:9 (19.). Die Rams hielten die Führung, doch nach zwei Toren von Frederik Saulich zum 11:12 nahm Farkas doch eine Auszeit. In der 28. Minute glich Saulich zum 14:14 aus, Frank sorgte aber dafür, dass die Rams mit einer 15:14-Führung in die Kabine gingen.

In der zweiten Halbzeit waren aber noch keine zwei Minuten gespielt, da lag Reichenbach nach Toren von Stammhammer und Peter Scheffold erstmals in dieser Begegnung in Führung (16:15). Von da an lief es umgekehrt wie in Halbzeit eins. Reichenbach legte vor, Ravensburg musste dranbleiben. Dank der Tore von Haefele und Niklas Bruder schaffte das der TSB zunächst auch. „Ausschlaggebend war, dass wir in den entscheidenden Momenten zu ungeduldig und hektisch waren“, sagte Herter.

In der 44. Minute rief Trainer Farkas seine Mannschaft beim Stand von 19:22 zu einer Auszeit zusammen. Doch es folgten zwei Zeitstrafen gegen Fabian Müller und Lazar Farkas, Reichenbach zog auf 27:22 davon (51.). Trainer Farkas nahm erneut eine Auszeit.

Und es wurde tatsächlich noch einmal spannend. Schmiedel und zweimal Julian Langlois verkürzten in der 57. Minute auf 25:27, doch letztlich machten Kai Hasping und Max Liegat den Sieg für Reichenbach perfekt. „Es ist ein Spiegelbild der Saison“, sagte Herter. „Gegen die guten Mannschaften halten wir gut mit, holen aber keine Punkte.

“Die benötigen die Rams aber. Denn BW Feldkirch gewann am Samstag sein Heimspiel gegen den TSV Bartenbach und zog mit jetzt 10:22 Punkten an Ravensburg (9:23) vorbei. Am Samstag um 18 Uhr treffen die Rams in der Kuppelnauhalle auf die TG Biberach. „Da haben wir richtig Bock drauf“, meinte Herter zum bevorstehenden Derby. „Im Hinspiel waren wir knapp dran, daher haben wir noch eine Rechnung offen.“ Denn auch von der Niederlage in Reichenbach wollen sich die Ravensburger nicht vom Weg abbringen lassen. Das Ziel Klassenerhalt bleibt schließlich weiterhin machbar.

TV Reichenbach – TSB Ravensburg 29:26 (14:15) – TSB: Neff, Merk; Schmiedel (11/3), Frank (5), J. Langlois (3), Bruder (2), Haefele (2), Müller (1), Geiß (1), La. Farkas (1), Ober, Gohmann.