Rams werfen TSV Bad Saulgau aus dem Pokal

07.12.2019

Mannschaft_H1_2019

Rams News (re) — Tiefgestapelt, das trifft es sehr gut, hat Trainer Nico Bota vom TSV Bad Saulgau. Seine Aufstellung bestand nicht wie angekündigt aus vielen A-Jugendlichen. Der Kader der Kurstädter war gespickt mit Hochkarätern.

Die Ravensburger Mannschaft hingegen, wurde mit Spielern aus dem Perspektivkader ergänzt. Keine guten Voraussetzungen für den Verbleib im Wettbewerb. Obwohl Ravensburg mit dem ersten Angriff in Führung ging, zeigten sich die Rams zu Spielbeginn etwas eingeschüchtert. Aber auch die Routiniers vom TSV überzeugten in der Anfangsphase nicht. Erst ab der 7. Minute konnten die Rams mit Mut einige Abschlüsse setzen. Schon die der 11. Minute beim Stand 1:6 war Bota gezwungen, mit der ersten Auszeit seine Mannschaft zu orientieren. Bewirkt hat es nicht so viel, denn Ravensburg warf munter weiter Tore aus dem Rückraum. Man hätte sich weiter absetzen können, wenn die Pässe über das Feld nach Ballgewinn noch präziser gespielt worden wären. Saulgau konnte die Abwehr vom TSB kaum bezwingen und wenn doch, waren die beiden Torhüter Neff und Tosberg oft in der Lage die Abschlüsse zu parieren. Die Bank und die Fans der Saulgauer haderten sehr oft mit den Schiedsrichterentscheidungen. Die Männer aus der Spielestadt ließen sich nicht beirren. Mit einer verdienten Führung von 11:15 ging der TSB in die Pause.

Hellwach kam Saulgau aus der Kabine und zimmerte schnell einige Tore in Netz. Keine zehn Minuten nach dem Seitenwechsel hatte Coach Levente Farkas genug gesehen um durch seine Auszeit, dem ein Ende zu setzen. Die Turmstädter bewiesen Moral. Lukas Paul peitschte die Mannen nach vorne. Obwohl die Abwehr vom TSV versuchte Felix Ewert zu neutralisieren, gelangem diesem Abschlüsse aus der zweiten Etage der Halle. Der TSB witterte den Sieg und man wollte Saulgau in deren eigener Halle schlagen. Vergessen war die anfängliche Unsicherheit. Lukas Paul und Lorenz Kalb zeigten sich kampfstark in jeder „Eins gegen Eins“ Situation. Auch eine letzte Auszeit der Saulgauer änderte nichts mehr am Vorwärtsgang der Turmstädter. Als dann Jan Hörl mit viel Willenskraft zwei weitere Treffer markiert, war es geschehen. Am Ende trennte man sich 25:31. Ravensburg hat damit die nächste Runde erreicht. Wieder einmal gilt die Phrase, das der Pokal seinen eigenen Gesetze schreibt. Die anstehende Winterpause muss nun genutzt werden um sich auf die Rückrunde im Ligabetrieb vorzubereiten. Denn dort muss in der zweiten Saisonhälfte eine Leistungssteigerung erfolgen, um den Zugriff zur Tabellenspitze nicht zu verlieren. Zum ersten Spiel im neuen Jahr reist man am 18. Januar nach Biberach.

Es spielten: Tosberg, Neff (beide Tor), Becker, Olanuta(1), Ober(1), F. Ewert(8), Paul(10/5), Reichle, Lohr(3), Brielmeier(1), Kalb(5), Hörl(2).