Ein Junior RAM mischt auf der internationalen Handballbühne mit

04.08.2021

RAMS SURPRISE NEWS: Lukas Kaut aus der Jugend des TSB ist im Kader der Gehörlosen Handball Nationalmannschaft

Ehrgeiz und eine ordentliche Portion Mut zahlen sich aus: Lukas (Jahrgang 2005) hat sich auf einen Zeitungsaufruf beworben, wurde eingeladen und ist in den Kader der Nationalmannschaft aufgenommen worden … aber das hat er uns in seinem Erlebnisbericht selber beschrieben:

Was Bruno Mars und Küken mit der Nationalmannschaft zu tun haben

Nationalmannschaft!!

Zur Vorgeschichte: Ich habe im März in meiner Handballzeitschrift Handball-Inside einen Artikel gesehen, in dem um Spieler für die deutsche Gehörlosen-Nationalmannschaft geworben wurde. An die E-Mail-Adresse, die dort angegeben wurde habe ich sofort eine Mail geschrieben und tatsächlich war ich dann eingeladen worden, zum Lehrgang im Juli nach Haßloch in Rheinland-Pfalz zu kommen.

Trainingslager:

Die Tage bis zum Juli zogen sich endlos – eines Tages war es dann jedoch endlich so weit: Ich kam dort an und wurde sehr herzlich und freundlich in die Mannschaft aufgenommen. Am Abend hatten wir direkt die erste Besprechung und anschließend das erste Training. Wir haben dann auch die Info bekommen, dass am nächsten Morgen die Leistungstests anstehen, die für mich persönlich ganz ordentlich verliefen. Von Donnerstag bis Samstag haben wir jeden Tag zwei Trainingseinheiten gehabt, in denen wir hauptsächlich den Angriff trainiert und vier Auslösehandlungen einstudiert haben. Wenn diese Auslösehandlungen gut geklappt haben, sollten wir unsere Hörhilfen und CIs(*) abnehmen und es ohne diese nochmal probieren (während den offiziellen Spielen muss man auch ohne spielen, weil wegen Gleichberechtigung usw. alle möglichst gleich wenig hören sollen). Nun läuft zumindest bei mir in meinem Kopf nur noch „Locked out of Heaven“ von Bruno Mars hoch und runter. Die Kommunikation in der Abwehr ist sehr schwer, aber bei 6/0 geht alles. Vorher in den Besprechungen haben wir auch wichtige Gebärden ausgemacht, die wir im Spiel brauchen können.

Fun!

An einem Nachmittag sind wir als Überraschung zum Fußballgolf gefahren und am letzten Abend waren wir in einem Irish Pub: „das Küken darf noch kein Bier trinken!“ Küken war ein sehr beliebter Spitzname für mich. Als nächstes folgen noch ein Lehrgang in Haßloch und einer in Altenholz bei Kiel :-), nächstes Jahr sind die DEAFLYMPICS in Brasilien

Wir sind gespannt, wie diese Geschichte dann weiter geht und wünschen Lukas viel Erfolg. Er hat alle Gründe um stolz zu sein!!! Wir sind es auf jeden Fall, und da er im Dezember dann auch 16 wird, darf er dann auch ein Siegerbier in Brasilien trinken…

*CI =ein Cochlea Implantat ist eine Hörprothese, die operativ eingesetzt wird. Es ersetzt die Funktion des Innenohres.