Rams geben Punkte leichtfertig aus der Hand

02.12.2018

Feldkirch_20181201

RAMS NEWS Bericht der SZ RV [Thorsten Kern] - So haben sich die Handballer des TSB Ravensburg das Heimspiel gegen den BW Feldkirch nicht vorgestellt. Eigentlich wollten die Rams in der Landesliga den Abstand zu den Österreichern verringern. Stattdessen gab es eine weitere vermeidbare Heimniederlage, in der Tabelle rutschte Ravensburg sogar auf den vorletzten Platz ab.

HT Uhingen-Holzhausen gewann am Samstag das Spiel beim Tabellenletzten SG Kuchen-Gingen und steht nun bei 5:19 Punkten, die Ravensburger kassierten derweil die zehnte Saisonniederlage im zwölften Spiel und haben nun 4:20 Punkte. Der Abstand auf Feldkirch ist auf sechs Punkte angewachsen.

Der Start in die Partie in der Kuppelnauhalle war schon einer zum Vergessen. Schnell lagen die Ravensburger mit 0:3 zurück. Vorne klappte nichts, hinten war die Deckung alles andere als stabil. Erst nach knapp sieben Minuten schaffte Lukas Paul das erste Tor für den TSB. Immerhin: Auch die Feldkircher waren keine Übermannschaft, zu diesem Zeitpunkt stand es daher nur 1:3. Das Hauptproblem der Ravensburger, die sich in der Deckung dann stabilisierten, war die Offensive. Zu viele freie Würfe verfehlten das Tor. Joel Schwarz, mit neun Treffern bester TSB-Werfer, und Claudius Frank glichen nach rund einer Viertelstunde aus. In der 23. Minute brachte Schwarz die Rams erstmals in Führung.

Bis zur Pause folgte dann eine gute Phase der Oberschwaben. Es waren zwar immer noch Fehler im Spiel, doch nach 30 Minuten gingen die Rams mit drei Toren Vorsprung (14:11) in die Kabine. Das sah gut aus – die halbe Miete auf dem Weg zu zwei immens wichtigen zwei Punkten war geschafft. In der zweiten Halbzeit sah es auch lange ganz gut aus. Die Rams hielten ihre Führung, in der 43. Minute etwa warf Frank das 21:17. Ruhe brachte das ins Spiel der Ravensburger aber nicht. Vor allem Lars Springhetti bekam der TSB nicht in den Griff. 13 Tore machte der Feldkircher, neun seiner zehn Siebenmeter gingen ins Tor.

In der 47. Minute verkürzte Baris Kutluana auf 21:22, in der 55. Minute glich Simon Dolovic zum 24:24 aus. Dominik Hensel schaffte zwar postwendend wieder die Führung, doch neun Sekunden später glich Florian Hintringer aus. Kurz darauf sorgte Springhetti für die erste Führung der Gäste in der zweiten Halbzeit. Trotz einiger Chancen schaffte Ravensburg nur noch einen Treffer per Siebenmeter von Maximilian Ober und gab so einen durchaus möglichen Heimsieg doch noch aus der Hand.

TSB: Neff; Schwarz (9), Ober (3/3), Farkas (3), Frank (3), Müller (2), Paul (2), T. Langlois (2), Mathes (1), Hensel (1), Schockenhoff, Naumann, Geiß.